Metrosystems plant und realisiert Serverinfrastruktur auf Basis von Hardwarevirtualisierung.

Heute am Markt erhältliche Server-Hardware und Komponenten sind optimiert für den gleichzeitigen Betrieb von unterschiedlichen Betriebssystemen und Anwendungen. Dies bringt bei dem Einsatz einer Virtualisierungslösung nicht nur Kostenersparnisse für Hardware. Im Betrieb erlaubt die Virtualisierung, Stromverbrauch und Kühlungsbedarf zu senken und es wird zusätzlich eine erhöhte Skalierbarkeit erzielt. Bei Leistungsengpässen können virtuelle Maschinen auf weniger ausgelastete Server verteilt werden, so dass innerhalb der gesamten Infrastruktur die Last ausgeglichen wird.

Zu den weiteren Vorteilen zählt die einfache und übersichtliche Ressourcenverwaltung. Ein Administrator kann virtuellen Maschinen individuell Prozessorleistung und Arbeitsspeicher (RAM) zuteilen.

Zusätzliche, auf virtualisierter Hardware basierende Komponenten wie virtuelle Festplatten oder USB-Geräte können auf einfache Art und Weise zu Maschinen hinzugefügt oder ihnen entzogen werden.

Eine einfachere Sicherung des Status von virtuellen Maschinen wird im laufenden Betrieb durch die Erstellung von Snapshots erreicht. Diese erlauben dem Administrator, im Fehlerfall die Maschine innert kürzester Zeit wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

Dabei setzen wir auf die ressourcenschonende und leistungsfähige XEN Virtualisierung. Unterschiedliche Anwendungen wie z.B. unternehmensinterne Kommunikationslösungen, Fileserver und Webserver werden auf voneinander unabhängigen virtuellen Maschinen betrieben. Auf diese Art können im Zusammenspiel mit zentralen Speicherlösungen hochverfügbare Serviceplattformen realisiert werden.